Anna Krenz – Dziewuchy Berlin

Marianne Ramsay-Sonneck

Nina Hynes

I walk slowly

Past Stalin’s phallus

Imagining how many fallen women

fell under the power of a word

 Past hotel brothel

Through the Grim faces

Stuck in harsh memory

I Dress inappropriately 

For the Spring Snow 

Buds on the trees

And walk through the Ghosts of the past 

Making my own history

Burnt rainbows

Burnt rainbows

Burnt rainbows

Masculine city with 

Female Limbs, body parts cascading in all directions

Empty buildings shouting

My body it is mine

Creamy skin beckoning Stalin’s moustache

To find humour in all dark dwellings

And I sing 

My body my choice

I demand Agency over my own body

We are In a process of understanding

We are In a process of understanding

We are In a process of understanding

We are In a process of understanding

My body it is mine

My body my choice

My body my choice

My body my choice

My body my choice

Hannes

David im Club der polnischen Versager

Dani und Lena – Skaterinnen

Dani erzählt, dass die Bänke auf dem Mittelstreifen der Warschauer Straße der internationale Haupt Skate Spot in Berlin sind, um andere Leute zu treffen. Sie denkt, die Skate – Bänke stehen mittlerweile unter Denkmalschutz.

Sie liebt diesen kleinen Platz an der Kreuzung von West und Ost Berlin, wo sich so viele Leute aus der ganzen Welt treffen, Sport machen und andere Menschen treffen.

Und hier ist ihre Geschichte: Eines Tages kamen die Skater und sahen, dass die Bänke auf einen Laubabtransport Wagen geladen wurden. Sofort ging die Nachricht durch social media – und am nächsten Tag wurden die Bänke wieder zurückgebracht. Die ganze Welt hat sich engagiert, Petitionen geschrieben und das Grünflächenamt dazu gebracht haben, die Bänke wieder aufzustellen.

Sie wird nie vergessen, wie sich alle – die internationale community – zusammengetan haben, um etwas zu erhalten, was ihnen wichtig war und es gemeinsam geschafft haben.

Hier der link zu der erfolgreichen Petition:  https://www.change.org/p/bezirksamt-friedrichshain-kreuzberg-f%C3%BCr-den-erhalt-der-b%C3%A4nke-berlin-an-der-warschauer-strasse-als-skateboard-platz/u/17663783?fbclid=IwAR3u9SZ6bMXVz3ibW8JOO5yvxOXGF1cr60u2XCGNSi4QV77YnSE3O9jI5uc

Jacob, der OG

Iwona Sikon-Siekanska

Marek Wasserman

Irena

Sophie Achinger

Marianne Ramsay-Sonneck

Natalie Wasserman

Natalie Wasserman

Dervla

In the past I have volunteered with an abortion support group which helped women, girls or anyone who can become pregnant from Poland access abortions in Berlin. One time, I acted as translator (German-English) for a woman who had travelled to Berlin from Warsaw to access a medical procedure which is illegal in her home country.

My dream for Warsaw, and Poland, is a future for women & girls, or anyone who can become pregnant, where they won’t have to travel abroad to access medical care. Where they won’t have to worry that the abortion pills that they bought online could be seized by customs.

My dream is that the current Polish government and the catholic church will stop trying to control anyone with a uterus, effectively forcing people to be pregnant against their will.

I come from Ireland, a country where abortion was illegal until 2019. Some women died thanks to Ireland’s abortion ban, thousands suffered. Abortion bans never stop people accessing terminations, they just put an end to safe abortion, putting our health and lives at risk.

Even in Germany abortion remains technically illegal. Pre-abortion counselling is mandatory, this assumes that those of us with a uterus are not mature enough to make decisions for ourselves. This paternalistic approach extends to a Nazi-era law, Section 219a which prohibits doctors from ‚advertising‘ abortions. Earlier this year a gynacologist in Hessen was convicted for providing facts on abortion on her website.

I dream of a Warsaw & a world in which we are left to decide if and when and how often we want to be pregnant ourselves, without state or church interference.

Gabi C.

August 1990: Ich zwischen Studienabschluss und Berufsleben. Deutschland zwischen Wende und Einheit. Auf Polens Straßen oft noch Pferdefuhrwerke. Unser persönliches Roadmovie wäre fast schon auf der Hinfahrt in Lodz geendet – die Suche nach der einzigen Bleifrei-Tankstelle weit und breit war aber dann nach zwei Stunden Umherirren um vier Uhr morgens doch noch rechtzeitig von Erfolg gekrönt.

Zehn Tage später: Nach einer inspirierenden gemeinsamen Zeit „in the middle of nowhere“ mit vielen Freunden und einer rauschenden Abschiedsparty unter freiem Himmel fahren wir im Konvoi nach Warschau. Theoretisch sollte es Sprachbarrieren im Auto geben, praktisch verstehen wir uns trotzdem und lachen viel. Stalins Kulturpalast im letzten Abendlicht. Neben mir fängt A. plötzlich an, mit W. zu knutschen. Warszawa Centralna: wir tauchen ab. Die russischen Freunde steigen in den Zug und fahren gen Osten. Wir winken. Kloß im Hals. Dann sind sie verschwunden. Die polnischen Freunde bleiben in Warschau. Ein letzter Blick in M.s lachende Augen, dann steigen wir ins Auto und fahren gen Westen. Sie winken. Nun sind auch wir verschwunden.